Rückblick Saison 2017

A Space Odyssey
Schumanns Universum

 

Die Verwandlung von „Das Lied – Liedrezitale Bern“ ging in eine zweite Runde: nach der erfolgreichen Saison 2015/2016 in neuem Gewand, begannen wir die kommende Saison etwas später im Januar 2017, dafür umso intensiver mit insgesamt neun Liederabenden.

Wir begaben uns auf eine Reise in das Lieder-Universum Robert Schumanns. Sein Liederjahr 1840 bildete den Schwerpunkt dieser Saison. Wie in einem Rausch ist die Musik ihm zugeflogen – und er selbst schrieb an seine geliebte Clara: „Ach, ich kann nicht anders, ich möchte mich tot singen wie eine Nachtigall!“ Verteilt auf die fünf Konzerte erklangen seine grossen Liederzyklen aus dieser schöpferischen und glücklichen Zeit seines Lebens. Zudem wurde erstmals eine Kooperation mit dem Internationalen Othmar Schoeck-Wettbewerb für Lied-Duo Brunnen realisiert.

Offspace-Konzerte

Zwischen den fünf traditionellen Liederabenden gab es Exkursionen in abgelegene Galaxien. Die Offspace-Konzerte genossen einen offenen und experimentierfreudigen Zugang zum Thema Lied – die Austragungsorte waren aussergewöhnlich. So hörten Sie beispielsweise wie ZARIN MOLL inmitten antiker Gips-Statuen der Antikensammlung Bern faszinierende Klangwelten eröffneten, wie im Kellergewölbe des Berner GenerationenHaus Hape Kerkelings „Hurz“ gehuldigt wurde oder wie in der wahrscheinlich ersten Klassik_Karaoke Berns das Publikum sein Lieblingslied/Arie gleich selber singen durfte.